Beiträge von Wilma von Gensokyo

    Hätte man mich nicht herbeigerufen, dann wäre ich wahrscheinlich immer noch am Hofe meiner Frau Mutter und würde mich auf standesgemäßen Empfängen und Bällen langweilen.
    Das Leben in einem prunkvollen Landhaus mag für das Volk verlockend klingen, aber die Wahrheit ist, dass man in solch einem Umfeld seltenst frei ist, immer wird von einem dieses oder jenes Verhalten erwartet, immer muss man sich vor eventuellen Beobachtern in Acht nehmen.
    Hier, in der weiten, und, wie meine Frau Mutter zweifelsohne anprangern würde, unzivilisierten Welt hat man endlich die Möglichkeit, Geist und Körper frei zu entfalten, ohne die Fesseln von Korsetts und modischer Weltanschauungen. Eben deshalb ist es mein Ziel, diese Freiheiten zu erhalten und zu erweitern.

    Auch ich begrüße dich.
    Auf einen Neuankömmling mag es vielleicht seltsam wirken, aber ich bin gerade dabei, die träge, alte Führung dieses Forums zu ersetzen und einige wirklich überfällige Änderungen und Neuerungen einzuleiten. Dazu muss ich natürlich zuerst demokratisch gewählt werden. Ich hoffe doch sehr, dass ich auf deine Hilfe bei diesem Vorhaben zählen kann?

    Mir persönlich sind aber Politiker lieber, die sich kurz fassen können.

    Ich kann durchaus verstehen, dass euch die Zeit wichtig ist. Daher habe ich zusammen mit der Öffentlichkeitsabteilung der Partei die wichtigsten Punkte noch ein mal zusammengefasst:


    • Das Regelwerk soll überarbeitet und seine Gültigkeit offiziell auf den Discordserver erweitert werden.
    • Das aktive Einbringen in die Gemeinschaft wird stärker gewürdigt.
    • Der Nationalstolz soll gestärkt und den Mitgliedern die Möglichkeit geboten werden, diesen auch auszudrücken.
    • Der kulturelle Austausch muss gefördert werden.
    • Qualität vor Quantität; Nur ein glückliches Reich kann auch ein großes Reich werden.

    Ich hoffe, diese Aufstellung genügt den Ansprüchen.


    Alles ist relativ

    Das ist es in der Tat, dies sollte uns allerdings nicht davon abhalten, die Exzellenz anzustreben. Wie bereits erwähnt vertreten meine Partei und ich die Ansicht, dass eine gute Zusammenarbeit und Einklang wichtiger sind als aggressives Wachstum. Gerade in kleineren Gemeinschaften wie unserer ist es daher wichtig, dass jedes Mitglied das Potential hat, ein Vorzeigemitglied zu werden, schließlich repräsentiert jeder Einzelne von uns die Gesamtheit.


    Immigration im weiteren Sinne ist ein schwieriges Thema

    Dem kann ich nicht zustimmen. Immigration wird zu einem schwierigen Thema, wenn die Infrastruktur unausgereift oder überlastet ist. In ihrer reinen und auf unsere Ansprüche optimierten Form stellt sich uns dieses Problem nach unseren Hochrechnungen innerhalb der nächsten Jahre nicht. Selbstverständlich ist es für das bisher recht zurückgezogen existierende Gensokyo etwas neues, und neue Dinge haben die Tendenz dazu, beängstigend zu wirken, aber ich kann versichern, dass wir auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass wir durch unerwartete Massenimmigration tatsächlich überlastet werden, ausreichend abgesichert sind. Niemand hindert uns daran, die Tore die wir geöffnet haben wieder zu schließen, was zweifelsohne traurig, aber eine machbare Option wäre.

    Wie sehen den die Parteiprogramme von den jeweiligen den aus?

    Dies ist eine Frage, die ich nur allzu gerne beantworten werde.
    Wie mir zugetragen wurde, und was ich inzwischen bestätigt gesehen habe, haben sich unliebsame Personen in eure Kreise eingeschlichen. Dies an sich ist leider ein unangenehmer aber unabwendbarer Teil des Lebens, eine vorbeugende Persönlichkeitsprüfung lässt sich mit den geltenden Grundrechten nichtvereinbaren. Allerdings sind den Moderatoren durch ein veraltetes und lückenhaftes Regelwerk die Hände gebunden, ein kaum tragbarer Zustand.
    Ich werde mich deshalb dafür einsetzen, dass die Gesetzeslage modernisiert und an die Bedürfnisse dieser neuen Zeit angepasst werden, insbesondere um die offizielle Erweiterung ihres Geltungsbereiches auf den dem Forum angegliederten Discordserver.
    Weiterhin ist unverkennbar, dass der Meinungsaustausch seit geraumer Zeitstagniert. Es scheint kaum genug Anreize zu geben, sich in die diversen Debatten, Herausforderungen und generelle Kontakte einzubringen. Dadurch verliert diese Gemeinschaft zunehmend an Bedeutung und unsere über lange Zeit aufgebaute Kultur droht, im Chaos zu versinken.
    Aus diesem Grund fordere ich, dass die aktive Beteiligung in diesem Forum wieder gebührend honoriert und das Rangsystem grundlegend erneuert wird. Eine monatliche Bestenliste ohne tiefere Bedeutung ist nicht ausreichend. Im Zuge dessen bin ich natürlich für weitere Vorschläge offen.
    Generell muss die gensokyanische Identität gestärkt werden, jedes Mitgliedsollte das Recht und die Möglichkeit haben, Gensokyo und seine Werte nach außen hin vertreten zu können. Ein vollkommen isoliertes Land wird nur mit äußerster Anstrengung den Anschluss an die Entwicklungen im Rest der Welt halten können, eine Vernetzung macht dies einfacher und birgt eine Vielzahl weiterer Vorteile.
    Daher werde ich Sorge dafür tragen, dass jedem Bürger die Möglichkeit geboten wird, zu günstigen Preisen und ohne lange Wartezeit repräsentative Artikel zu erwerben, unter anderem modische Kleidung. Die benötigte Infrastruktur ist bereits vorhanden, sie wird allerdings derzeit schmählich vernachlässigt.
    Aber auch Bürgern ohne frei verfügbares Einkommen soll die Möglichkeit nichtverwehrt werden, das Gesicht Gensokyos vor der Welt zu vertreten. Mit Hilfe des Internets ist es möglich, ohne nennenswerten Kostenaufwand Kontakte zu knüpfen und zu festigen.
    Es ist naheliegend, dass diesem Austausch eine größere Plattform geboten werden kann, etwa durch Spieleserver auf denen interkultureller Austauschmöglich gemacht wird und Fremde die Möglichkeit haben, sich mit den Bräuchen Gensokyos vertraut zu machen, auf dass sie in die Lage versetzt werden, ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft zu werden.
    Selbstverständlich werden parteiintern weitere Projekte entwickelt und auf ihre Machbarkeit geprüft, wir sind immer offen für neue Vorschläge.


    Nur ein wahrer Verräter fordert Frieden in Zeiten, in denen Gensokyo ums Überleben kämpft!
    [...]
    Wenn wir unsere Ansprüche auf das restliche Netz aufgeben, wird das von unseren Feinden nur als Schwäche interpretiert werden, und die Revolution ist zum Sterben verurteilt.

    An dieser Stelle möchte ich das Römische Reich als Beispiel anführen. Dieses brach nach und nach vollständig zusammen, weil sich die Obrigkeit nur auf aggressive Expansion konzentriert und dabei die internen Probleme gänzlich ignoriert hat. Das Leben in Rom und Konstantinopel mag für die damaligen Verhältnisse angenehm gewesen sein, aber auf Kosten derer, die in den eroberten Provinzen lebten, die resultierende Unzufriedenheit führte letztendlich zu Bürgerkriegen, die nur blutig beendet werden konnten. Es ist eine stabile Basis vonnöten, um solch eine große Mächtigkeitsballung zu kontrollieren, und solange diese nicht vorhanden ist, kommt eine Offensive einem langsamen Selbstmord gleich.
    Ich werde dafür Sorge tragen, dass wir diese Risiken in nächster Zukunft weitest möglich minimieren können um eine stabile und nachhaltige Expansion zu gewährleisten.


    Unsere strikten Richtlinien sind auf Disziplin und Ordnung ausgelegt und dulden keinerlei Freiraum für Träumereien, Widersprechen und blinden Protest von uneingeweihten Amateur-Politikern.
    [...]
    Dennoch finde ich es äußerst bedenklich sich selbst ohne jegliche, beglaubigten Urkunden als Monarchen zu bezeichnen.

    Ich bin durchaus nicht uneingeweiht. Wie der ehrenwerte Okuu99 bereits angedeutet hat, stehe ich seit längerem in Kontakt mit den Gesandten Utsuhos und somit mit ihm als deren Repräsentanten. Weiterhin habe ich bei meiner Ankunft die geltenden Richtlinien genauestens studiert und bin zu der Überzeugung gelangt, dass durch meine Anwesenheit kein Bruch dieser besteht. Auch die restlichen Anschuldigungen weise ich resolut von mir. Bei meinen oben aufgeführten Zielen handelt es sich mitnichten um Träumereien und blinden Protest, sondern um klar definierte Ansätze, die Zukunft Gensokyos in angemessene Bahnen zu lenken. Was eine Urkunde angeht: Als aktives Staatsoberhaupt ist es redundant, Papiere bei mir zu tragen, da jegliches ausweisende Dokument in meinem Namen ausgestellt ist, analog zu den Regenten des Hauses Westminster von England. Eine Nichtanerkennung meiner Person ist ein diplomatischer faux pas, tut allerdings nichts zur Sache, da ich nicht in meiner Rolle als Monarchin, sondern als demokratisch gewählte Anführerin auftrete.


    Im Übrigen möchte ich mit einem scheinbar weit verbreiteten Missverständnis aufräumen: Der Begriff "Reaktionär" beschreibt ultrakonservative Praktiken, die die bestehende politische Ordnung unter allen Umständen von ihrer Weiterentwicklung abhalten. Dies trifft in keinster Weise auf die Nationalliberale Partei Gensokyos zu, wie der Name andeutet handelt es sich bei uns um eine liberale Nationalistische Bewegung, wenn überhaupt wären die Nationale Gensokyanische Einheitspartei und ihre Anhänger als reaktionär zu bezeichnen.

    Guten Tag wünsche ich euch, Bürger von Gensokyo.
    Vor euch seht ihr Wilhelma I. von Gensokyo, Tochter der großen Frederike III. von Esorte. Warum ich hier bin? Das will ich euch nun erklären:



    Mir kam zu Ohren, dass eure Führerin Gertrude Hiedl ihre Arbeit nicht zuverlässig ausführt, obwohl sich Gensokyo in einer äußerst misslichen Lage befindet. Das ist nicht Akzeptabel! Der eben erst zuendegegangene Netzausfall zeigt, wie erfolgreich eure derzeitige Führerin das Volk schützt und sich um seine Bedürftnisse kümmert. Und das nur, um ihre politischen Gegner, die nichts weiter als eine friedliche Wahl abhalten wollen, mundtot zu machen! Ich wünsche allen Verletzten und Geschockten gute Besserung, ihr müsst schon bald nicht mehr leiden! Weitere Verluste und Trauer kann das Volk nicht brauchen. Wollt ihr wirklich so unter der totalitären Führung Hiedls weiterleben? Sie täuscht ihre Sympathie dem Volk gegenüber nur vor! Ihr gefallen die Macht, der Ruhm und das Geld! Ich kann euch Frieden geben, Freiheit und allgemein ein besseres Leben! So habe ich, Wilhelma von Gensokyo, mir das Ziel gesetzt, dem schönen Gensokyo den Frieden zu bringen, den es verdient hat! Um mein Ziel zu verwirklichen, brauche ich allerdings eure Hilfe! Die Unterstützung der Sonnen- und Mondanbeter, vertreten durch Okuu99 , reicht leider nicht aus. Werdet ihr weiterhin unter der Führung Hiedls leiden oder werdet ihr durch meine Fähigkeiten und Hingabe wahre Freiheit und Frieden kennenlernen? Nieder mit den Glaubenskriegen! Nieder mit den Krisen! Nieder mit der Nationalen Gensokianischen Einheitspartei! Lang lebe die Nationalliberale Partei Gensokyos!



    Ich hoffe euer Interesse mit Antworten meinerseits stillen zu können.


    Auf dass Gensoyko den richtigen Weg findet.