Informatik-Corner

  • (Ich bin kein Experte dafür, aber es sollte doch einiges an Gesprächsstoff liefern)


    Da ich gesehen habe, dass hier im Forum ja einige Informatiker, Developer, Auszubildende und potenziell an der Informatik Interessierte unterwegs sind, dachte ich, es wäre doch interessant, sich mal darüber auszutauschen.


    Vielleicht als Koversationsstarter ein paar Fragen:
    Lieblingsprogrammiersprachen?
    Lieblingseditor?
    Beste Betriebssystem?
    Wofür wendet ihr eure Kentnisse am häufigsten an, oder was könnt ihr am Besten?
    Wie habt ihr mit Programmieren angefangen?
    (Irgendwelche Tipps, oder Empfehlungen für Anfänger?)


    Mir persöhnlich gefällt bisher C# mit Visual Studio Community am Besten, weil ich damit den Code am verständlichsten finde,aber ich bin noch etwas unerfahren, also wäre ich neuen Eindrücken nicht abgelehnt. Mit dem Programmieren (lernen) habe ich so im Sommer dieses Jahres angefangen, weil ich sehen wollte, ob ich in der Lage wäre, selbst ein Spiel zu entwickeln, und weil ich die Hoffnung habe, dass ich mit Informatikkentnissen später einen bessere Job bekommen könnte. Hauptsächlich sitze ich aber derzeit an der Spieleprogrammierung, und an Arbeiten für den Informatikkurs an meiner Schule.


    PS: Kann sein, dass ich irgendwas falsch oder zu verallgemeinert gesagt habe, wie gesagt, ich bin noch Anfänger. Ich hoffe mal, dass ich (und andere Interessierte) nützliche Anregungen aus diesem Thema erhalten können.

    :!: Alle in diesem Post begangenen Fehler bezüglich Rechtschreibung, Grammatik und Allgemeinwissen wurden absichtlich eingefügt, um auf Missstände im deutschen Schulwesen aufmerksam zu machen. :!:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Satorioshi ()

  • Ich bin zukünftiger Informatiklehrer, programmiere aber nicht mehr viel aktiv, um ehrlich zu sein.
    Ich hab immer viel in Java und C++ rumgebastelt. Und ein bisschen C64-Assembler, weil ich's interessant fand.
    Angefangen hab' ich mit dem Programmieren, als ich zum zehnten Geburtstag ein BlitzBasic Einstiegsbuch für Kids bekommen hab. Vielleicht hab ich's sogar noch irgendwo.
    Im Moment arbeite ich unimäßig ein bisschen mit Matlab/Octave, also Programmieren für numerische Mathematik. Ist ganz interessant.


    "Was kannst du am Besten?" Ist schwer zu beantworten. Ich kann von mir behaupten, durch's Studium gute Einsichten gewonnen zu haben, wie man effizienten Code schreibt, bzw. abzuschätzen, wie es um die Laufzeit eines Stückes Code bestellt ist, wenn ich ihn mir in Ruhe ansehe.


    Um mal ein kleines Feedback zu deinen Angaben zu geben, so klingt deine Wahl für den Einstieg von der Sprache her nicht verkehrt. Obwohl ich sage, welche Sprache man nimmt, ist letztliche eine Detailfrage, solange man die wichtigsten, zentralen Paradigmen dabei erlernt (das wäre in deinem Fall die objektorientierte Programmierung und Modellierung); das ist halt bei C# (ich nenne es manchmal scherzhaft "Microsoft Java") sicherlich gegeben. Lies dich vielleicht mal in Libraries und Engines ein, die dir beim Spiele-machen behilflich sein könnten ("Unity" scheint ein neues go-to-ding zu sein, aber für unkompliziertes, wo du aber viel selbst machen musst, würd ich vielleicht mal C++ mit der SDL library empfehlen).


    Um auf deine Erwartungen einzugehen, wäre es aber mit Sicherheit hilfreich, zu wissen, was du unter "einem Spiel" verstehst. Bis zu einem vollen Spiel ist es ein harter, steiniger Weg, und ich denke nicht, dass ich irgendwem hier Unrecht tu, wenn ich einfach mal sage, dass unter uns niemand ZUN ist. Aber Programmieren selbst ist eine tolle Fertigkeit, die es sich zu lernen lohnt! Fang klein an. Spielchen wie Snake o.Ä. selbst-gemacht sind vorerst überhaupt nicht unrealistisch. Mach deine Zielsetzungen halt von deinem derzeitigen Kenntnisstand abhängig.


    Wenn du möchtest, dass ich über deine Sachen drüberschaue, so bin ich per PN zu erreichen. Auch bezüglich des Einbauens von Informatik in deinen beruflichen Werdegang. Falls du Abitur machst, kannst du's ja theoretisch nachher studieren.

  • Ich werde um Weihnachten mal versuchen ein Spiel in Unity zu erstellen. Der Plan liegt bisher auf einem 2D Shooter. Das wird für mich kompliziert, da ich auch animieren lernen will und die Schule noch dazu kommt. Aber ich glabe ich werde mich melden wenn ich fertig bin.


    Ich habe mit GameMaker angefangen, aber da gab es leider keine wirklich guten Tutoriels. Deshalb mein umstieg auf Unity. Ist aber trotzdem anfängerfreundlich (nach ein paar Tutoriels)


    Mit Java hab ich nur mal nen Taschenrechner programmiert. Der konnte auch nur die vier Grundrechenarten. Außerdem habe ich gehört, dass man mit Java keine Spiele mit Grafik machen sollte und sich lieber auf Textspiele beschränken sollte.


    Aber ich würde empfehlen zu experimentiern. So kann man das finden, was einem am besten liegt.

  • Außerdem habe ich gehört, dass man mit Java keine Spiele mit Grafik machen sollte und sich lieber auf Textspiele beschränken sollte

    Es ist performancemäßig dafür sicher nicht der Burner, aber man hat mit Bibliotheken wie der LWJGL auf jeden Fall Möglichkeiten. Zudem ist es einfach didaktisch sinnvoll, denn Java ist nicht umsonst in akademischen Kreisen die Sprache, die prioritär gelehrt wird. In meinem gesamten Studium hatte ich hauptsächlich mit Java zu tun.

  • Ich bin zukünftiger Informatiklehrer

    *Die Flucht ergreif*


    Also ich versuche ungefähr seit einem halben Jahr, mit C# ein Shoot'em Up ala Touhou zu entwickeln. (Allerdings ohne einen festen Zeitplan, manchmal mache ich 4 Wochen nichts dran, manchmal setz ich mich 8 Stunden am Stück dran. Die Chance dass daraus mal was richtiges wird, liegt wohl so bei 5%.) Am Anfang dachte ich, Engines und Frameworks wären nur so eine Art Noob-Lösung, und dass ich das ganze Spiel auf Standard-C# aufbauen könnte. Hab dann mit verschiedenen Sachen rumprobiert, und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich mit dem XNA-Framework, bzw dessen Neuauflage Monogame am Besten zurecht komme. Für XNA gibt es außerdem ne relativ gute Dokumentation, und wenn man nicht Schritt für Schritt nach Anleitung programmieren will, dann führt um stundenlanges nachgoogeln und rumprobieren sowieso kein Weg herum.
    Mein Fortschritt bisher ist eine Spielfigur die sich bewegt und die schießen kann, eine Gegner und eine Bulletklasse, mit variablen Mustern. Meine nächsten Schritte sind die Implementierung einer Kollisionsabfrage und ein Zwischenmenü.


    Außerdem habe ich gehört, dass man mit Java keine Spiele mit Grafik machen sollte und sich lieber auf Textspiele beschränken sollte.

    Wurde nicht Minecraft in Java geschrieben? Ansonsten hat Blueye hier
    Eigenes Touhou Programm mal was mit Java gemacht.

    :!: Alle in diesem Post begangenen Fehler bezüglich Rechtschreibung, Grammatik und Allgemeinwissen wurden absichtlich eingefügt, um auf Missstände im deutschen Schulwesen aufmerksam zu machen. :!:

  • Computervisualist-Student hier!
    Seh mich selbst noch als eine Stufe höher als einen Anfänger an, weil ich sogesehen nie was "richtiges eigenes" gemacht habe. Zwar hab ich aufgrund der Uni schon ne Menge programmiert wegen Hausaufgaben, war da aber meistens das Framework gegeben zusammen mit wichtigen Dingen wie "Fenster" und "Shader". Wenn ihr jetzt zumindest von mir verlangen wolltet, irgendein simples Program von Anfang an zu programmiern, könnt ich euch höchstens Funktionen dazu programmieren. Ein GUI und das ganze schnickschnack drumherum könnt spannend in der Umsetzung werden!


    Sprachen hab ich derzeit nur C++ und Java benutz. C++ war mehr "meh", weshalb ich mich dieses Semester mal mehr dransetzen werde, um das ganze besser zu verstehen. Java fand ich im Kontrast weit aus leichter zu benutzen, weshalb das derzeit mein Favorit ist. Für kleinere Programme wird das wahrscheinlich meine Go-To-Sprache, weil (wenn ichs richtig im Kopf habe) Java mit fast allem Kompatibel ist. C++ is ja hardware-nahe, weshalb Kompatibilitätsprobleme entstehen können... Glaub ich.


    Hab aber selbst große Freude daran, mich in irgendwelche Engines einzulesen. Hat ganz früher mit Game Maker 6 angefangen, nutz ich sogar heute noch für mein derzeitiges Game was ich am Bastlen bin, was allerdings gerade komplett neu geschrieben wird und wegen Uni in der Development-Hell hockt.
    Mit nem Kumpel will ich sogar mal auf Unity einsteigen und dann auch ebenfalls n kleines Spiel programmiern, bisher wurd aber noch nichts angefangen.


    Neber Game Maker und/oder Unity nutz ich noch als Entwicklerumgebung Eclipse für jeweils C++ und Java. Damit wurd ich einfach ins "echte" programmieren eingeführt und war derzeit zu faul zu wechseln. Um ehrlich zu sein hab ich mich auch nicht informiert, was andere Umgebungen besser/schlechter macht.


    Für Anfänger allerdings, besonders für die, die Spieleprogrammierung machen, lege ich euch ans Herz, unbedingt Objekt-Orientierte Programmierung und Modelierung zu lernen. Das nimmt euch SEHR viel Arbeit ab bei einer vielzahl von Dingen. Wenn ihr nicht objekt-orientiert programmiert endet euer Spiel so wie mein erster ernster Versuch, ein Spiel zu programmieren, und habt 2 verschiedene Spielfiguren, die nichts von einer "Über"-Klasse erben, deshalb alle möglichen Interaktionen mit der Spielwelt Copy&Pasten müssen UND bspw. 2 verschiedene Variablen für den gleichen Effekt nutzt. Ich könnt mein altes Ich immernoch dafür erschlagen, "second_direction" in der einen Figur und "direction2" in der anderen zur Feststellung der Links/rechts Blickrichtung verwendet zu haben.

    Ich habe mit GameMaker angefangen, aber da gibt es keine guten Tutoriels.

    Wenn du Game Maker nicht bereits aufgegeben hast, kann ich dir gerne ein wenig unter die Arme greifen. Find das Programm super um bspw. mal ein paar Programmiertechniken zu implementieren, weil Sound+Grafik und ein Objekt-Grundgerüst mit Step, Create, etc. gegeben sind. Muss man nicht ständig schnell alles dafür neu programmiern.
    Allerdings würd ich nicht empfehlen, gigantische Projekte damit anzufangen. Dafür hat das Grundgerüst ein paar nicht optimale Eigenschaften...Außer die wurden mit Studio gefixt. "Richtiges" Programmieren lernt man da auch eher nicht, weil u.A. Konstruktore fehlen und alles über statische Funktionen läuft.
    Is dennoch ein super Einstieg fürs Programmieren, besonders wenn man nicht sicher ist, ob sowas für einen etwas ist!

  • Wurde nicht Minecraft in Java geschrieben? Ansonsten hat Blueye hierEigenes Touhou Programm mal was mit Java gemacht.

    Wie schon gesagt, ich hab das nur gehört. Ob das wahr wäre, dass Java nicht dazu geeignet wäre, konnt ich nicht wissen.

    Wenn du Game Maker nicht bereits aufgegeben hast, kann ich dir gerne ein wenig unter die Arme greifen. Find das Programm super um bspw. mal ein paar Programmiertechniken zu implementieren, weil Sound+Grafik und ein Objekt-Grundgerüst mit Step, Create, etc. gegeben sind. Muss man nicht ständig schnell alles dafür neu programmiern.Allerdings würd ich nicht empfehlen, gigantische Projekte damit anzufangen. Dafür hat das Grundgerüst ein paar nicht optimale Eigenschaften...Außer die wurden mit Studio gefixt. "Richtiges" Programmieren lernt man da auch eher nicht, weil u.A. Konstruktore fehlen und alles über statische Funktionen läuft.
    Is dennoch ein super Einstieg fürs Programmieren, besonders wenn man nicht sicher ist, ob sowas für einen etwas ist!

    Ganz aufgegeben habe ich es nicht. Ich hatte eigentlich geplant einen Shooter zu machen, aber aus irgendeinem Grund haben sich die Gegner nicht bewegt. Bis jetzt weiß ich nicht, wo da der Fehler liegt. Hilfe ist somit immer willkommen.
    Außerdem kenn ich niemanden, der sich in meinem Bekanntenkreis dafür interessiert, also bleibt mir ja eh nur das Internet.

  • Da ich mir in den Kopf gesetzt habe, selbst ein Spiel zu machen um meine Geschichten umzusetzen, finde ich das hilfreich. Danke für diesen Thread und seine Antworten!


    (Wollte das mit dem Spiel eigentlich lange geheim halten, aber ein random "Danke" wäre komisch)

  • Zuerst mal: "Inforamtik-Corner"


    Lieblingsprogrammiersprachen: C#, Go, Python, Javascript (lassen wir das zählen?)


    Lieblingseditor: Visual Studio Code
    Bzw. für C# Visual Studio


    Beste Betriebssystem?
    Wirklich diese Frage? o.O
    Naja... Apple fällt raus, ist der größte Mist. Linux ist ganz ok, man kann damit vor allem im Web Bereich einiges anfangen. 9Front ist größtenteils Mist, hat aber Cirno als Maskottchen.
    Windoof... macht meistens keine Probleme und jedes Spiel läuft.


    Wofür wendet ihr eure Kenntnisse am häufigsten an, oder was könnt ihr am Besten: Datenbanken. Mit denen hab ich täglich zu tun.
    Ansonsten bin ich recht gut in Datenverarbeitung und auch Webprogrammierung (nicht Desgin! wobei ich da auch langsam besser werde)
    Kann aber in einem begrenzten Rahmen auch mit Multithreading arbeiten.
    Also, solange ich weiß, zu welchem Zeitpunkt wie viele Threads was machen komme ich klar.
    allgemein bin ich recht gut im erstellen von Algorithmen, auch wenn ich im Normalfall einen Algorithmus 4 - 5x überarbeite, bis er dann steht. Aber dann ist er Top.


    Wie habt ihr mit Programmieren angefangen:
    Ein bekannter Rentner ist Programmierer. Der hat mir paar Dinge gezeigt und das wollte ich dann auch mal probieren.
    Dann habe ich mit einem Texteditor und der cmd mit Java herumprobiert und bin immer am kompilieren gescheitert.
    Daher kommt wahrscheinlich meine Abneigung gegen Java, auch wenn ich damit jetzt auch hin und wieder Programmiere.


    Irgendwelche Tipps, oder Empfehlungen für Anfänger:
    Ein Projekt vornehmen und das mit der Zeit verwirklichen.
    Am besten etwas einfaches. Oder etwas kompliziertes, von dem Teilabschnitte recht einfach machbar sind.

    Für Anfänger allerdings, besonders für die, die Spieleprogrammierung machen, lege ich euch ans Herz, unbedingt Objekt-Orientierte Programmierung und Modelierung zu lernen. Das nimmt euch SEHR viel Arbeit ab bei einer vielzahl von Dingen. Wenn ihr nicht objekt-orientiert programmiert endet euer Spiel so wie mein erster ernster Versuch, ein Spiel zu programmieren, und habt 2 verschiedene Spielfiguren, die nichts von einer "Über"-Klasse erben, deshalb alle möglichen Interaktionen mit der Spielwelt Copy&Pasten müssen UND bspw. 2 verschiedene Variablen für den gleichen Effekt nutzt. Ich könnt mein altes Ich immernoch dafür erschlagen, "second_direction" in der einen Figur und "direction2" in der anderen zur Feststellung der Links/rechts Blickrichtung verwendet zu haben.

    Ach, dir ging es auch so? :D
    So im Nachhinein betrachtet kann man über solche Dinge nur noch den Kopf schütteln, es wäre soooo viel einfacher gegangen, wenn man nur gewusst hätte was man jetzt weiß, nicht wahr?
    Ich habe mein allererstes Projekt sogar noch, auch wenn es mitten im Umbau war und deswegen nicht mehr funktioniert :D
    vlt finde ich noch eine funktionstüchtige Version, dann lade ich es hoch xD


    EDIT:
    Ich habe keine funktionierende Version mehr gefunden, also hab ich die andere wieder zum laufen gebracht.
    Ich stelle hier mal Sourcecode und, wer auch immer Interesse hat, auch direkt das Spiel rein.
    Bedenkt aber bitte folgendes:
    1. Der Code zeigt es genau so, wie man es niemals machen sollte.
    2. sämtliche Grafiken sind irgendwo geklaut. Wer herausfindet, wo was herkommt (also wer alles errät), bekommt nen Keks
    3. This Game ist hässlich af


    Link: http://workupload.com/archive/nwNgBuG

  • Lieblingsprogrammiersprachen?

    Meiner Meinung nach gibt es so etwas nicht wirklich. Je nach Anwendungsfall können das ganze verschiedene seien. Am meisten mag ich jedoch die höheren Programmiersprrachen (Also C# und Java), da diese einem sehr viel Arbeit abnehmen, die i.d.r unnötig ist.

    Lieblingseditor?

    Kommt auch auf die Programmiersprache an. Da ich jedoch, auch dank der Arbeit, sehr viel mit C# arbeite ist es bei mir so ziemlich Visual Studio meine Lieblings IDE.

    Wofür wendet ihr eure Kentnisse am häufigsten an, oder was könnt ihr am Besten?

    Alles was mit Datenbanken zu tuen hat, Client-Anwendungen, Services. Grafische Programmierung ist eher weniger meins: zwar kann ich ganz gut eine GUI zusammenstellen jedoch will ich nicht unbedingt mit 3D-Objekten rumspielen.

    (Irgendwelche Tipps, oder Empfehlungen für Anfänger?)

    1. Lernt OOP (Objekt Orientierte Programmiung) & Programmierung im allgemeinen- nicht eine beliebige Programmiersprache.
    2. Ihr werdet kein Spiel vom Scrap aus erschaffen können. Nehmt euch zuerst andere Projekte vor.
    2.1 Und falls ihr irgendwann mal doch ein Spiel machen wollt, was ich keinem Verübel: Nimmt ne Engine.
    3. Programmierer sind faul. Arbeitet auch so. Alles was, ihr mehrfach verwendet könnt, verwendet es mehrfach. Alle Arbeit, die ihr euch irgendwie vereinfachen könnt: vereinfacht es. Würden wir alles noch von Scrap machen würden wir heute noch Binärcode schreiben.



    Btw, soll ich den Threadtitel anpassen? XD

  • Also ich gehe zurzeit auf eine höhere Berufsfachschule für Informatik mit dem Schwerpunkt der Anwendungsentwicklung und programmiere hauptsächlich in Java. Neben einigen kleinen Programmen die ich in der Schule programmiert habe, programmiere ich aktuell in meiner Freizeit an einem Taschenrechner und Funktionsrechner (so ähnlich wie GeoGebra). Sonst habe ich in einem Jahr vor, Informatik (wahrscheinlich im Bereich der Spieleentwicklung) studieren zu gehen :D

  • Wow, hätte nicht gedacht so viele IT-ler hier anzutreffen. Sieht ganz nett aus.
    Programmieren kann ich nicht wirklich. HTML5 liegt mir als einziges ganz gut xD Ich fixier mich da lieber auf grafisches.
    Naja, aber ich bin halt auch einer der wenigen Menschen die in den biologischen/medizinischen Bereich später gehen, von daher... xD


    Besuche halt zurzeit n Berufliches Gymnasium an einer Berufsschule mit dem Schwerpunkt Gesundheit/Pflege. Ein Pflichtfach ist halt Informatik und ja, ich kenn mich mit keiner Sprache wirklich aus :'D Hatte sowas auch nie wirklich vor zu machen, da experimentier ich lieber mit dem RPG Maker oder hacke Pokemon ROMs xD

  • hätte nicht gedacht so viele IT-ler hier anzutreffen

    Hier sind genügend IT'ler oder IT-Interessierte. Liegt wohl auch am Altersdurchschnitt, IT Berufe sind in unseren Generationen sehr weit oben in der Beliebtheit. Auch den Traum, ein eigenes Spiel zu haben, teilen hier wahrscheinlich viele weswegen sie den Weg in die Programmierung suchen, wobei das bei mir mehr oder minder auch der Fall war. Man könnte fast sagen, dass man bei den Leuten hier ein eigenes Fanspiel programmiere könnte... oh wait, ich habe da schreckliche Erinnerungen an einen gewissen Khor Ich bete zu Gott das mysteriöse sachen nicht so enden :sokuhurt:EvilKappa

  • Ich war 4 Jahre in Applikationsentwickler Lehre, und hab erst hinterher bemerkt dass ich von Natur aus kein Programmierer bin.
    Darum mach ich jetzt eben Support. So kommt man unter die Leute, und man fühlt sich smarter als andere :P

  • Äh... Ich baue grade eine Website... Und "lerne" parallel HTML/CSS (zählen die überhaupt als Sprachen?). Kommt davon, wenn man auf der Fachschaftssitzung als einziger nicht "Nein, auf keinen Fall!" sondern nur "Keine Ahnung, müsste mich da erst mal einarbeiten" sagt.
    Yay? :sokuhuh:
    Ich meine, das Interesse ist definitiv da, aber ich bin noch lange nicht so weit dass der Rechner weiß was ich von ihm will, bin da ganz offen für Tipps und Zeugs. Momentan nutze ich Notepad++ auf Windows, ich hab vor ein paar Monaten mal in Linux reingeschaut und es dann wieder sein gelassen. Klar ist das ein wundervolles Konzept, aber nichts für jemanden, der den Computerknigge nicht beherrscht.

  • zählen die überhaupt als Sprachen?

    Jaein, HTML ist eine Markup Sprache und CSS eine Style-Sheet Sprache. Sie haben nichts wirklich mit der klassischen Programmiersprache, die wir als solche kennen, zu tuen. Ein Programmierer würde eher ASP.NET oder PHP nutzen, um HTML zu erzeugen. CSS und HTML selber sind eher "Designer Zeug".



    ich hab vor ein paar Monaten mal in Linux reingeschaut und es dann wieder sein gelassen. Klar ist das ein wundervolles Konzept, aber nichts für jemanden, der den Computerknigge nicht beherrscht.

    Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Ich persönlich sehe auch einige Vorteile in Linux, jedoch würde ich es trotzdem nicht als Privatnutzer für meinen PC nutzen. Die Vorteile unterlegen den nachteilen für einen Privatgebrauch einfach zu hart.


    Support

    "Haben sie schon versucht es ein- und auszuschalten?"


    EDIT:
    Da mich Leute fragen was ich so mache momentan (und ich das berufliche natürlich nicht zeigen darf, wer hätte das gedacht) habe ich mal einen Screenshot gemacht, ist zwar nicht fertig, buggy und nur zum testen da und ich werde es nicht erklären aber hey, es ist mysteriös! EvilKappa
    [IMG:https://i.imgur.com/wdvgPGz.png]