Touhou meets Science

  • Ich hab auch mal eine Idee für einen Thread.


    Und zwar möchte ich ein wenig über die Funktionsweise der Fähigkeiten spekulieren.
    Das lässt sich natürlich ausdehnen wie man will, nur soll das kein Thread werden, wo man darüber diskutieren was alles unmöglich und sinnfrei ist, sondern wie es möglich sein könnte.


    Ich fang mal mit 2 Charakteren an:


    Cirno - Fähigkeit: Manipulation der Kälte
    Wie man weis, kann Cirno Eis aus dem Nichts erschaffen und ziemlich alles einfrieren, was sie möchte.
    Wirklich viel zu diskutieren, wie das funktioniert, gibt es hier nicht. Kälte ist ein Zustand fehlender Wärme. Daher besteht ihre Fähigkeit darin, Wärmeenergie zu entziehen.


    Eis aus dem Nichts
    Das erschaffen von Eis aus dem Nichts lässt sich durch die in der Luft vorhandene Feuchtigkeit erklären. In dem Moment wo sie die Feuchtigkeit der Luft in Eis verwandelt, vermischt sich stetig die abgekühlte "getrocknete" Luft mit der Umgebungsluft (Unterdruck unterstützt die Luftzirkulation), und sorgt für stetige Feuchtigkeitszufuhr. Daher ist es Cirno möglich größe massive Eisblöcke zu erschaffen.


    Wo bleibt die Energie?
    Laut Energieerhaltungssatz kann Energie nicht verschwinden. Also was passiert mit der Wärme? Dazu als erstes ein Satz aus dem Wiki:

    Wie sie Kälte manipuliert ist unklar, aber Reisen Udongein Inaba spekuliert in einem ihrer Texte in "Touhou Hisoutensoku", dass sich Cirno selbst beim einfrieren erwärmt. Das würde bedeuten, dass sie nur die Kälte absorbiert anstatt sie aus dem Nichts zu "erschaffen".

    Das ist jedenfall eine mögliche Erklärung. Ja ich weis, dass die Energie sich schlecht einfach teleportieren kann, aber ein gewissen grad an Magie ist jawohl erlaubt :)


    Eine Theorie von mir wäre, dass sie Wärmeenergie in kinetische (Bewegungsenergie) umwandelt. Daher beschleunigt sie Teilchen/Sachen/Objekte, während sie diese abkühlt. Das würde auch erklären, wie sie in der Lage ist Eiszapfen auf ihre Gegner zu schleudern. Bremsen kann sie dadurch jedoch nichts direkt, da sie dadurch den Gegenstand wieder erwärmen müsste. Daher kann Cirno nur Bewegung erzeugen und nicht direkt hemmen. Dies sollte aber möglich sein indem sie die Umgebung des zu bremsenden Objekts entgegen wirken lässt. Sie könnte daher Objekte mit anderen Objekten/Umgebungsluft bremsen. Die entgegenwirkende Bewegung würde sich durch Reibung selbstständig wieder in Wärme umwandeln.


    Rumia - Fähigkeit: Manipulation der Dunkelheit
    Wieder der Fall einer Fähigkeit, die etwas entfernt. Rumia lässt also Licht verschwinden (fehlendes Licht = Dunkelheit). Licht ist aber eine Energiewelle, die sich in alle Richtungen ausbreitet. Diese "verschwinden" zu lassen erfordert im Normalfall eine gigantische Anziehung a.k.a. Singularität (Schwarzes Loch). Rumia ist aber nun kaum eine Singularität, da sonst Gensokyo aller wahrscheinlichkeit nach nicht mehr existieren würde. Selbst wenn sie in der Lage ist die Reichweite einzugrenzen, so würde in ihrer unmittelbaren Umgebung quasi alles zerstört. Sie selbst ist davon unbeeinflusst, weil magic.
    Also ist Rumia wohl in der Lage ausschließlich Licht bzw. Energiewellen zu beeinflussen. Wobei das auch nicht möglich sein kann, da Wärmestrahlung ebenfalls Licht ist und deshalb es in Ihrer Dunkelheit eiskalt sein müsste. Also ist die Fähigkeit nur auf sichtbares Licht beschränkt. (Wenn man davon ausgeht, dass Wärmestrahlung bzw. rotes Licht unbeeinflusst bleib, würde das in einer dunklen rötlichen Wolke enden ohne groß an Wärme zu verlieren. Scarlet Night!!!)


    Jedenfalls wo bleibt das Licht?
    öhm Licht kann von Teilchen entweder reflektiert oder absorbiert werden (letztes sorgt dafür, dass sich Sachen erwärmen). Reflektion lässt das Licht nicht verschwinden also kann Rumia wohl Licht dazu veranlassen sich verstärkt von Teilchen absorbieren zu lassen. Allerdings würde das darin enden dass sich die Teilchen aufladen, weil die Teilchen permanent Energie (Licht) aufnehmen müssen. Irgendwie müssen sich die Teilchen wieder entladen.
    Wärme? -> neuer Hochofen.
    Bewegung? -> Tornado/Sturm
    Elektrizität? -> Raiko bekommt Konkurrenz (wobei sich die Elektrizität über die Erde entladen ließe)


    Einzig Sinnvolle Erklärung
    Sie wandelt Licht in anderes Strahlung um. Sprich sichtbares Licht in beispielsweise ultraviolette Strahlung. Da entsteht kein wirklicher Energiemüll, daher siehts einfach danach aus, dass das Licht in ihrer Umgebung verschwindet, dabei wird es nur unsichtbar (und krebserregend + Sonnenbrand, wir reden hier immerhin von UV-Strahlung)


    Soweit meine Theorien


    Auch wenn ihr nicht so viel von Wissenschaft verstehen solltet, könnt ihr Trotzdem Theorien aufstellen, wenn euch welche Einfallen.
    Jeder hat die Möglichkeit die Theorien anderer, so auch meine, zu erweitern, zu widerlegen oder selbst eine aufzustellen.


    Ich wünsche viel Spaß~

  • Natürlich klingt das erstmal auch ganz logisch aber bei Cirno scheitert die ganze Geschichte schon daran, dass sie Unmengen an Luft braucht um überhaupt Eis erzeugen zu können.
    Hier nun etwas Mathe:


    Eis (rein, frei von Luft bei 0°C) hat eine Dichte von 0.918 g/cm³. Wasser bekanntlich ja 1g/cm³.
    Um also ein Liter Eis herzustellen, benötigen wir 918 ml Wasser.
    Um wirklich etwas zu Produzieren was richtig Schaden macht, sagen wir ein Kubikmeter Eis, benötigen wir 918L Wasser.


    Laut WolframAlpha enthält ein Kubikmeter Luft ungefähr 15,19g Wasser. Wir benötigen aber 918 Kg davon.


    Das wären dann also (918000g/m³)/15,19g Luft, oder auch rund 60434,5m³ Luft.
    Damit könnten wir die Hindenburg zu ein Drittel füllen.


    Was ist jedoch mit der Energie?
    Die spezifische Wärmekapazität von Wasser liegt bei 4.18 J/(g*K) (Joule pro Gramm mal Kelvin)
    Das heißt um ein Gramm Wasser um ein Kelvin zu verringern müssen wir dem Wasser 4.18 Joule Energie entziehen.
    Für unseren Eisblock wären das ungefähr 3837 Kilojoule Energie für ein Kelvin. Ein vergleichbares Äquivalent wäre die Explosion von etwas weniger als 1 kg TNT.
    Gehen wir also von einer Lufttemperatur von 20°C aus, wären das 76,74 MJ Energie. Damit könnten wir ein 1 kg schweres Objekt von der Erde aus auf Fluchtgeschwindigkeit beschleunigen.


    Natürlich würde sich ein unschöner Nebeneffekt für Cirno ergeben. Ihre Körpertemperatur würde sich spontan um knapp 500 Kelvin erhöhen.
    Sie könnte somit Blei problemlos schmelzen.


    All das passiert bei gerade mal 1 Kubikmeter Eis.


    Bei Rumia will ich erst gar nicht anfangen, bei Cirno hab ich schon genug gerechnet, das reicht mir erst mal.

  • bin am handy, werd da jetz nich viel dazu sagen aber hiermit hab ich schonmal n problem:


    Zitat

    Licht ist aber eine Energiewelle


    falsch. Licht ist keine welle, licht sind photonen die auf einer welle getragen werden. bei der entstehung kann man es als photon behandeln, wärend es sich durh den raum besegt als welle und sobald es wieder auf eine oberfläche trifft wieder als photon. was das für die theorie zu bedeuten hat? keine ahnung, wollte nur auch mal klug scheißen.


    o und mario, für jeden der nicht total mathematik illiterat ist ist das mit cirno doch auch total offensichtlich, simpler gehts ja wohl nicht mehr


  • Also da willst du dich als Physiker ausgeben und rechnest dann in Einheiten wie Celsius o.O Ganz offensichtlich geht es doch so.


    9 = cirno
    9 = c * i / (r * n * o)


    Wobei gilt:
    c ≈ 3 * 10^9 m/s
    i^2 = -1
    r = Radius des Eispartikels
    n = Anzahl Eispartikel
    o = bakische Konstante = i * Logic = i * log (i * |c|)


    Daraus folgt
    9 = c * i / (r *n)* i * log (i * |c|))
    9 = c / (r *n * log (i * |c|))


    g ≈ 9.81 ≈ 9


    81 = 1 / (r * n * lo * i)
    80+1 = 1 / (r * o * ln i)
    80 = r * o * ln * i
    8 = r * ln * i
    ∞ = r * ln * i


    l≈r/2


    ∞ = r * r * n * i / 2
    n ≈ p
    ∞ = r ^ 2 * pi
    A = r ^ 2 * pi
    ∞ = A


    A = Air


    Hiermit ist vollkommen einwandfrei gezeigt, dass cirno unendlich viel luft hat aus der sie eis machen kann ^^

  • Soweit ganz schlüssig. Einfach doch genial!!
    Die 81 in 80+1 umzuformen um den Bruch aufzulösen war ein Geniestreich.
    Nur wie man auf A kommt solltest du noch erklären.


    Es weis doch jeder das ±∞ = x/0 ist.
    ±∞ lässt sich per winkelfunktion sin(±∞) in x/8 umformen.
    Daher ist x/8 = x/0. Division durch 0 ist aber ±∞.
    x/8 = x/±∞
    ±∞ ist im Prinzip neutrales O2
    also x/8 = x/O2
    -> 8 = O2 | sin()
    ∞ = ON | *2
    2∞ = O2 N2
    2mal unendlich ist immernoch unendlich.
    Letztendlich: ∞ = O2+N2 = Luft (Air)



    Natürlich gehen wir davon aus, dass die Luft auch Wasser enthält ;)

  • Mal was anderes: Okuu und ihr Atomkraftgedöns.
    Es ist tatsächlich möglich, ohne großen Aufwand eine Kernfusion zu starten. Das Problem hierbei wäre die Präzision, denn die Atomkerne müssen auf die eine oder andere Art angeregt werden und dann ziemlich genau aufeinandertreffen. Wir machen das heute, indem wir versuchen, alle Kerne gleichzeitig anzuregen und zu warten, bis zufällig solch ein Zusammenstoß passiert. Eine einfachere aber kompliziertere Methode (nein, das ist kein Widerspruch, hab nachgeschlagen) wäre es, anfangs nur einige wenige Kerne anzuregen und gezielt kollidieren zu lassen, sodass die freiwerdende Energie die Kettenreaktion in Gang setzt. Ein unnötig weit hergeholtes Beispiel zur Verdeutlichung: Wir werfen einige Tonnen an kleinen Stöckchen in einen Windkanal (der mit einem hypothetischen Gas gefüllt ist, das oxidationen ermöglicht aber eine Wärmeleitfähigkeit von 0 hat) und schalten ihn an, sodass die Stöcke immer im Kreis fliegen. Dann warten wir, bis sie sich so weit aneinander gerieben haben, dass ein Feuer entsteht. In der anderen Methode reiben wir selbst zwei Stöcke aneinander und stecken sie, sobald sie brennen, in einen Holzstoß. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte, Utsuho verwendet die zweite Methode. Wenn man von ihrem Körper und der Benennung der Extremitäten ausgeht wäre anzunehmen, dass sie diese Reaktion im rechten Bein (leg of fusion) unterhält. Die benötigten Atomkerne würde sie logischerweise im rechten Arm (control rod and fuel rod) speichern. Dabei scheint sie mindestens zwei Behälter zu haben, einen für leichte und damit einfach zu fusionierende Elemente, und einen für schwere Elemente, die sie zum gezielten Unterbrechen der Reaktion einspeisen könnte. Außerdem scheint ihr rechter Arm auch eine Art Teilchenbeschleuniger/Plasmawerferkombo zu sein. Fehlt nur noch das linke Bein (leg of decomposition). Vermutlich handelt es sich dabei um eine Art Antikatalysator bzw. Bindungsbrecher, da es in Gensokyo höchstwahrscheinlich keine Elemente in Reinform gibt, sodass Okuu sie selbst aus Verbindungen gewinnen müsste. Die Frage, was sie da genau fusioniert lässt sich allerdings nicht beantworten. Wir verwenden derzeit hauptsächlich Deuterium und Tritium und wissen, dass in der Sonne vorwiegend Protium fusioniert wird, alle drei sind Isotope des Wasserstoffs. Den könnte sie problemlos aus organischen Verbindungen, zum Beispiel Leichen, gewinnen. Allerdings dürfte es mit dieser Hochpräzisionsmethode auch möglich sein, schwerere Kerne bis einschließlich Magnesium-24 zu verwenden, was Kohlenstoff, Stickstoff und Sauerstoff einschließt, sodass sie die meisten organischen Verbindungen komplett verwenden könnte. Bei den Moderatorteilchen gäbe es noch mehr Auswahlmöglichkeit, dafür dürfte alles mit einer höheren Kernmasse als Silber geeignet sein, diese schweren Elemente können auch in Spuren in Leichen und im Erdboden sowieso gefunden werden.

  • Einzig Sinnvolle Erklärung


    Sie wandelt Licht in anderes Strahlung um. Sprich sichtbares Licht in beispielsweise ultraviolette Strahlung. Da entsteht kein wirklicher Energiemüll, daher siehts einfach danach aus, dass das Licht in ihrer Umgebung verschwindet, dabei wird es nur unsichtbar (und krebserregend + Sonnenbrand, wir reden hier immerhin von UV-Strahlung)

    Da wäre dann aber wieder die Frage, wie sie dem ganzen Energie entzieht bzw. zugibt, da man ja dafür die Frequenz ändern müsste und nach Quantenmechanik gilt: ΔE = hf (Änderung der Energie = plancksches Wirkungsquantum multipliziert mit der Frequenz).
    Also Ultraviolett z. B. hätte ja eine höhere Frequenz als das sichtbare Spektrum und Infrarot eine niedrigere.


    Wenn ich einen Fehler mache, tut es mir Leid Shame on me!

    Wer Grammatik- oder Rechtschreibfehler in meinen Texten findet, kann sie behalten teile sie mir bitte mit. Das ist mein Ernst.


    Ist nicht so, dass ich durchdrehen würde, wenn ich denke, es könnten Fehler von mir hier verewigt werden... D:

  • Es wäre auch durchaus möglich, dass Rumia das Licht gezielt auslöscht, zum Beispiel durch komplementäre Strahlung. Dafür müsste sie selbst Licht abstrahlen, das präzise darauf abgestimmt ist, gegensätzliche Phasen zum Außenlicht zu haben, was in einer Annihilation beider Photonen enden würde (+1 trifft auf -1 und ergibt 0).
    Alternativ könnte sie auch verhindern, dass die Elektronen ihres Körpers und nahegelegener Objekte angeregt werden können und es somit fast unmöglich machen, Licht zu reflektieren. Damit hätte sie theoretisch auch die Möglichkeit, sich komplett unsichtbar zu machen.

  • 3 Fragen an euch weil ich zu ⑨ bin.
    Wie erschaffr Marisa die Laser?
    Woraus bestehen die danmaku?
    Und wie kann Sakuya die Zeitanhalten?


    Ich selbst vermute das Sakuya ihre Uhr leicht wie eine weiterentwickelte Form der Gelee-Mikrowelle ist die dann zu einer Zeitmaschiene ist die aber fehlerhaft ist und dann nur dadurch die Zeitanhält.


    Ich vermute außerdem noch das die Danmakus aus Plamsa oder so entsteht. Ich meine es ist hell macht schaden und was weiß ich D:


    Laser.....ka


    Pels help meh


    @Vegoraptor Das was du mit Okuu beschrieben hast das mit dem Atomgedöns fand ich interesant (patsch patsch) ^-^

  • Danmakus würde ich sogar noch nach Charakter differenzieren, da die teilweise ja eigen sind.
    Messer sind Messer, Eiszapfen sind Eiszapfen.
    Bei gewöhnlichem Danmaku würde ich sagen, dass es einfach Energiekugeln sind.
    Aber moment... WO NEHMEN DIE VERDAMMT NOCHMAL DIE ENERGIE HER DANMAKU ZU SCHLEUDERN?
    Jetzt weis ich wie Patchy sich fühlen muss :D
    Ich würde das einfach in die Magie-Schublade stecken. Sie können es einfach.
    (Ich muss mir Danmaku gerade wie Ki-Bomben aus Dragonball vorstellen.)


    An Marisa's Laser hab ich auch schon gedacht.
    Wie erschafft sie den Laser? - Mit Magie und Hilfe des Mini-Hakkero. Immerhin ist marisa ja ne Magierin.


    Wie wird der Laser erschaffen und woraus besteht er?
    Ich muss dabei irgendwie an Solarstrahl denken. Nur dass sie statt Licht, Magie bündelt. (Man kann wohl kaum Magie wissenschaflich erklären, sie kanns einfach)
    Insofern im Canon nichts darüber gesagt wird, und ich Plasma nicht mit Magie gleichsetze, ist das für mich einfach ein magischer Laser oder hochintensives gebündeltes Licht.


    Wie Sakuya die Zeit anhält?...
    Da bin ich überfragt. Magie ist es auch nicht, da es mir neu wäre, wenn Sakuya Magie wirken könnte.
    Sie hat einfach die Fähigkeit den Fluss der Zeit zu manipulieren.
    Nach meiner Logik selbst wenn sie in der Lage ist die Zeit für sie Stillstehen zu lassen. So sollte sie trotzdem noch an die, dem Normalen Zeitfluss entsprechende, Trägheit und allgemein den Physikalischen Gesetzen erlegen. Sie mag dadurch ihre Reaktionsfähigkeit stark verbessern, aber komplett die Zeit anhalten halte ich für unerklärlich.

  • Zeit anhalten hat etwas mit der Relativitätstheorie zu tun.
    Hierbei gilt folgendes: Je schneller sich ein Objekt bewegt, desto langsamer wird die Umgebung dazu in Relation.


    Effektiv würde das bedeuten, dass sich Sakuya fast mit Lichtgeschwindigkeit bewegt.


    In Wahrheit hält sie nicht die Zeit an. Sie ist einfach nur sehr schnell.
    Wenn wir jetzt willkürlich einen Wert nehmen, sagen wir eine Million mal so schnell.


    Sie wäre nur ein Bruchteil langsamer als das Licht. (Leider weis ich nie wenig, da mir mein Taschenrechner dann nen Stack Overflow hat weil es zu viele neunen nach den 99,9...% gibt.)


    Werde den Post heute noch weiterführen oder nen neuen machen, je nachdem.

  • Ich möchte ja behaupten, sie läuft gegen eine Mauer aus Luft, wenn sie versucht sich von einem Ort zum anderen in wenigen mikrosekunden zu bewegen. Wäre interessant zu wissen, was für ein Widerstand das verursachen würde.
    Zusätzlich sollte ihr dabei ziemlich warm werden. Selbst wenn sie gegen Hitze immun ist, könnte ihre Kleidung verbrennen. Und selbst wenn die feuerfest ist, so müsste sie erstens eine große Menge an Energie für Beschleunigung und Deschleunigung aufwenden, was wieder in Reibung endet und ihre Umgebung erwärmt.
    Sakuya ist wohl ein ganz heißes Thema

  • @Mari0s0 du kannst sogar glaub ich recht haben. Vielleicht ist sie ja wirklich so schnell da sie ja nur ein Mensch ist und Menschen keine Fähigkeiten besitzen. Ich glaube das du Recht hast. Aber wie ist soe bloß so schnell?


    @freakDJstar ich stelle sie mir auch als Ki-Bomben vor xD aber woher schießen z.B die Feen? Ich meine sie sind nur kleine magische Lebewesen wie können sie Danmakus erschaffen wenn sie sogar unter den Menschen sind? Spezielle Feen zurseite

  • @freakDJstar ich stelle sie mir auch als Ki-Bomben vor xD aber woher schießen z.B die Feen? Ich meine sie sind nur kleine magische Lebewesen wie können sie Danmakus erschaffen wenn sie sogar unter den Menschen sind? Spezielle Feen zurseite

    Wie in Dragonball auch haben Menschen die Befähigung dazu ihr Ki zu kontrollieren, aber halt nicht von Natur aus. Menschen müssen es erst lernen ihr Ki zu kontrollieren (siehe Videl) während andere Lebewesen es schon als Kind können (zumindest hab ich das so verstanden)
    Diese Art der Kampfkunst ist für die Menschen sowieso neuland und anscheinend für diese auch nicht einfach, weshalb es nur weniger Menschen gibt, die mit Ki-Attacken kämpfen. Das Kame-hame-ha war schon eine für den Menschen (bzw. Muten Roshi) unglaubliche Technik.


    Und ja, Mari0s0s Theorie kommt Sakuya wohl am nächsten.

  • Sakuya Post Numero Due!


    Wollte ja noch etwas über die negativen Folgen schreiben, ähnlich wie bei meinem Cirno Post.


    Wenn Dinge sich mit großer Geschwindigkeit bewegen gibt es auch sehr große Nachteile.
    Sollte man sich in einem Vakuum befinden mag es ja noch gehen sich mit fast Lichtgeschwindigkeit zu bewegen.
    In einem Gebiet mit zig Trilliarden Teilchen pro Kubikmeter passieren aber dennoch ganz lustige Dinge.


    Wir alle wissen, dass Atome vibrieren.
    Das tun sie ungefähr mit ein paar hundert Kilometern pro Stunde.
    Sakuya hingegen hat eine Geschwindigkeit von ca. 300000 Kilometer pro Stunde!
    Für sie würden sich nicht einmal die Atome im Raum bewegen.


    Das Prinzip der Aerodynamik greift bei solchen Verhältnissen nicht. Normalerweise würde ja die Luft sich um ein bewegendes Objekt herum strömen. Hier kann sie es gar nicht.
    Die Teilchen der Luft würden so schnell mit den Teilchen ihres Körpers kollidieren, dass es zur Kernfusion kommt und als Produkt Gammastrahlung und Fusionsreste übrig bleiben.


    Diese Wolke aus Gammastrahlung und Fusionsresten würde sich um sie herum bilden, und in einer Blase den Ort um sie herum in heißes Plasma verwandeln, da durch die intensive Strahlung Elektronen von ihren Atomen getrennt werden. Diese Plasmawolke würde sich mit beinahe Lichtgeschwindigkeit ausbreiten und wäre ein Stückchen schneller als Sakuya.


    Die ganzen thermonuklearen Explosionen würden sie jedoch abbremsen, was im Endeffekt jedoch keine große Wirkung zeigt.



    Stellt euch vor ihr könntet die SDM von der Ferne aus betrachten. Das erste was ihr sehen werdet ist ein greller Lichtblitz, welcher ein vielfaches heller als die Sonne ist.
    Nach ein paar Sekunden könnt ihr dann den aufsteigenden Feuerball zu einem Atompilz werden sehen.
    Kurz danach erreicht euch in einem ohrenbetäubendem Lärm die Druckwelle, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit den kompletten Wald umknickt und den See verdampfen lässt.


    Alles in allem ein recht ungünstiges Szenario.

  • Ich weiss das ist etwas weit hergeholt aber was wenn Sakuya sich in ihre einzelnen Strings aufteilen kann und aus ihren Elektronen Up- und Down -Quarks Photonen erzeugen kann. Sich selbst sozusagen in Licht verwandeln kann. Damit könnte sie ohne Nebeneffekte Lichtgeschwindigkeit erreichen. Wenn Sie am Ziel angekommen ist wandelt Sie ihre Photonen wieder in Elektronen Up und Down Quarks um und hat sich so praktisch teleportiert. Wenn Sie sich teleportiert ein Messer wirft sich wieder teleportiert undsoweiter muss es von aussen so aussehen als hätte sie die Zeit angehalten und in der zwischenzeit hunderte messer geworfen.


    Was besseres is mir auf die schnelle nicht eingefallen ^^ Das ist, als sollte man den Patronuszauber wissenschaftlich erklären xD